Wenn du Lust auf Herausforderungen und Abenteuer hast, stehen die Chancen gut, dass du ein begeisterter PADI Taucher werden kannst. Diese Anforderungen solltest du aber im Hinterkopf haben:
 

Notwendige Formulare:

 

Leider geht es nicht ganz ohne Formulare. Für jeden offiziellen PADI-Kurs sind insgesamt 3 Erklärungen notwendig. 1) Der Gesundheitsfragebogen 2) Einverständniserklärung für sicheres Tauchen sowie die

3) Haftungsausschlusserklärung

Gesundheitliche Voraussetzungen:

 

Aus Sicherheitsgründen müssen alle Schüler vor Beginn des Kurses einen kurzen Fragebogen zu ihrem Gesundheitszustand ausfüllen, in dem sie nach Krankheiten gefragt werden, die ein Problem beim Tauchen sein könnten. Falls keine vorliegen, unterschreibst du den Fragebogen einfach und kannst anfangen. Falls etwas vorliegt, musst du zur Sicherheit vor Kursbeginn zu einem Arzt, der deinen Zustand im Zusammenhang mit dem Tauchen überprüft und ein Formular unterschreiben muss, dass versichert, dass du gesund genug zum Tauchen bist.

Gesundheitsfragebogen
MedicalStatement_10063_G.pdf
PDF-Dokument [206.9 KB]

Einverständniserklärung - Standardverfahren für sicheres Tauchen:

 

Diese Erklärung informiert dich über die etablierten Verfahren für sicheres Tauchen beim Schnorchel- und Gerätetauchen. Die Wiederholung und Anerkennung dieser Verfahren sollen deine Sicherheit beim Tauchen erhöhen und das Tauchen angenehmer machen. Bitte unterschreibe diese Erklärung als Bestätigung, dass du dir dieser Verfahren für sicheres Tauchen bewusst bist. Lies und besprich diese Erklärung, bevor du unterschreibst. Bist du minderjährig, muss zudem ein Elternteil oder Erziehungsberechtigter unterschreiben.

Einverständniserklärung - Standardverfahren für sicheres Tauchen
StandardSafeDiving_10060_G.pdf
PDF-Dokument [21.9 KB]
Haftungsausschlußerklärung
Non-agency disclosure_EMEA_DE.pdf-.pdf
PDF-Dokument [66.7 KB]

Insgesamt ist Tauchen eine sehr sichere Sportart. Das Divers Alert Network (DAN) untersuchte 940 Unfälle, die sich über einen Zeitraum von 10 Jahren ereigneten. Das Risiko einen tödlichen Tauchunfall zu erleiden lag bei 4,7 bei 1.000.000 Tauchgänge. Die drei wesentlichen Risikofaktoren waren vorbestehende Erkrankungen, eine schlechte Tarierung und ein zu schneller Aufstieg. Das Vernachlässigen von Standards erhöhte das Risiko ebenfalls deutlich. So ereigneten sich 40% der Unfälle, wenn sich der Taucher von seinem Tauchpartner zu weit entfernt hat.

 

Zwischen 2007-2010 wurden seitens des größten deutschen Tauchverbandes (VDST e.V.) mit 75.000 Mitgliedern insgesamt 196 Tauchunfälle gemeldet. Es zeigt eine Geschlechterverteilung von 80% Männer zu 20% Frauen. Nach dem Unfallort aufgeteilt liegt die Verteilung 50:50 zwischen Deutschland und dem Ausland. Der Altersdurchschnitt liegt bei beiden Geschlechtern bei ca. 41 Jahren. Der typische „statistische Tauchunfallpatient“ ist männlich, 40 Jahre alt, ist mit 300 absolvierten Tauchgängen sehr erfahren und tauchte zum Unfallzeitpunkt in einer Tiefe von ca. 30 Metern.  Der statistisch bedeutsamste Risikofaktor waren vorliegende innere Erkrankung. Diese Auswertung belegt die Bedeutung einer professionell durchgeführten Tauchtauglichkeitsuntersuchung, gerade auch beim erfahrenen Sporttaucher

 

 

 

Tauchunfallversicherung:

Trotz sehr hoher Standards für sicheres Tauchen in der Ausbildung kann es im unwahrscheinlichen Fall trotzdem zu einem Tauchunfall kommen. Die Tauchlehrer-Haftpflichtversicherung oder die Haftpflichtversicherung der Tauchschule deckt den persönlichen Tauchunfall des Tauchschülers in der Regel nur ab, wenn der Tauchunfall durch die Tauchschule zu verantworten ist.

Während der Ausbildung zum Discover Scuba Diver, Scuba Diver oder Open Water Diver bist zu 6 Monate nach der Anmeldung  bei mir kostenlos versichert.
Was aber, wenn du einen Tauchunfall erleidest, den du selbst zu verantworten hast?

Wer kommt unmittelbar für die Kosten auf?
Die Kostenübernahme einer Tauchunfallbehandlung durch die gesetzliche Krankenversicherung ist keineswegs sicher! Wer steht für das tauchmedizinische Management bereit? Bei Amed qua bekommst du eine Basis Versicherung bereits ab 49 € weltweit !

 

Hierzu kann ich dir eine Tauchunfallversicherung über die AQUA MED empfehlen. Website Aqua med

aqua med – eine Marke der Medical Helpline Worldwide (MHW) – ist eine international tätige, medizinische Notrufzentrale, die als Kompetenzzentrum mit Schwerpunkt Tauch- und Notfallmedizin weltweit Hilfe bietet.

Die Not- und Taucherärzte stehen an der Telefon-Hotline rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr zur Verfügung: Von der kompetenten tauch- und reisemedizinischen Beratung bis hin zum professionellen Notfallmanagement.

Aquamed Divecard Flyer
07_DE_dive_card_Flyer.pdf
PDF-Dokument [2.8 MB]
Aquamed Leistungen im Überblick
11_DE_Leistungen_im_Ueberblick.pdf
PDF-Dokument [98.8 KB]
Antragsformular
Antragsformular
03_DE_Antragsformular_dc.pdf
PDF-Dokument [873.0 KB]
Ratgeber Tauchunfallversicherung
Ratgeber Tauchunfallversicherung.pdf
PDF-Dokument [2.1 MB]

Tauchtauglichkeit:

Solltest du bereits brevetierter Taucher sein, solltest du regelmäßig alle 2 Jahre eine Tauchtauglichkeitsuntersuchung durchführen. Ab 40 Jahren jährlich. Als Grundlage kannst du den folgenden Untersuchungsbogen herunterladen.

Vordruck Tauchtauglichkeitsuntersuchung
untersuchungsbogengtm-gth29.06.11zumausf[...]
PDF-Dokument [82.2 KB]
Ärztliches Zeugnis "Tauchtauglichkeit"
tauglichkeitszertifikat-gt-m-gth-12.03.1[...]
PDF-Dokument [42.3 KB]